Über mich

«Die Eindrücke der Kindheit wurzeln am tiefsten»
Karl Emil Franzos

Am Anfang war… das Gefängnis. Genau ich wurde im Gefängnis geboren. Höchstwahrscheinlich sehne ich mich deshalb so nach Freiheit.

Ich kenne meinen Vater nicht — ich habe nur gehört, dass er ein Georgier war.

Dann gab es eine «Brave Sowjetische Kindheit»: Einen Kindergarten, von dem ich ständig weggelaufen bin; Eine Provinzschule, in der ich mit dem Schimpfwort «Jude» gehänselt wurde usw.

Jugend: Erste selbstgebastelte Gitarre; Technische Fachschule, in die ich mit meinem damaligen Freund Chippie (Abwandlung von Hippie) aus Solidarität gegangen bin, und natürlich die ersten sexuellen Erfahrungen …

Dann gab es alle Arten von Arbeit, Fartsovka*, Sowjetische Armee (bis heute ist es für mich ein Rätsel, wie ich das überlebt habe), und wieder — Freiheit!

Karriere (Ich erinnere mich nicht, ob dieses Wort damals schon populär war?). Angefangen hat alles mit den ersten Discos, Bands, in denen ich die Bassgitarre gespielt habe, und dann das Kulturinstitut, wo ich das Diplom als „Großartiger Regisseur“ erhalten habe.

Übersiedlung nach Moskau, und dann im Dezember 1990 (zufällig) nach Deutschland.

* Fartsovka ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen illegalen Kauf / Weiterverkauf von Konsumgütern und Devisen von Ausländern. (Wikipedia)

Пролистать наверх